Finley – unser Sorgenkind, 17.07.2009

– Fortsetzung-

Es gibt Neues aus der Klinik Leipzig ! Sie haben sich die CD von Finleys Endoskopie angeschaut – Also:
Finley kann gut geholfen werden. Klar, müssen sie sich ein eigenes Bild von der ganzen Situation machen, aber , daß was sie aus der CD und aus dem Bericht der Münchener Klinik holen können ist, daß sie bei Finley das ganze Programm durchziehen müssen: Maßnahmen an den Nasenlöchern , in der Nasenhöhle, im Rachen und Kehlkopf sowieso !!! Meine Erleichterung ist wieder ein bißchen größer geworden und ich hoffe für Finley, daß er nach der riesengroßen ! OP wieder zu der Mopsrakete werden darf , die er vorher war, bzw trotz allem noch gerne sein möchte, er aber von meiner Seite aus nicht darf. Finley geht es den Umständen entsprechend gut, er hat bis dato keinen „Ausfall“ mehr gehabt – und ich bete, daß es bis zur OP auch so bleibt, er wird geschont , geschont, und nochmal geschont, und das kommt ihm wahrscheinlich zugute…
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß von allen Würfen Finley der einzige Hund sein soll, der dieses brachyzephale Gesundheitsproblem hat….. !!!!
Da ich weder bei der Züchterin ( der Finley´s Schicksal anscheinend egal ist – denn es kommt keine Nachfrage, wie es ihm gehe..) und beim Verband weiterkomme, versuche ich nun auf diesem Wege Geschwister von Finley zu finden.
Mutter: Chila von der Löwenburg
Vater: Sir Hannibal von Khan of Peking
Jetzt sind es noch 5 Wochen bis zur OP!!!

Fortsetzung folgt…

Jul 17, 2009 | 0 | Finleys Krankheit

Comments are closed.